Marktübersicht & Öffnungszeiten

Sie kochen am liebsten mit Lebensmitteln aus der Region? Unsere Karte zeigt die Standorte aller Wochenmärkte, jeden einzelnen Markt stellen wir kurz vor.

1. Ahlen

Mittwoch & Samstag jeweils von 7 bis 12.30 Uhr, Marktplatz

 

Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, Blumen: Bis zu 24 Händler bieten auf dem Ahlener Marktplatz im Schatten der St.-Bartholomäuskirche ihre Waren an.

 

Dienstag & Freitag, jeweils von 7 bis 13 Uhr, Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz

 

Außer auf dem Marktplatz gibt es in Ahlen einen weiteren Markt: Der so genannte „Koloniemarkt“ auf dem Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz (Kirmesplatz) im Osten der Stadt erfreut sich zunehmender Beliebtheit.

 

2. Beckum

Mittwoch & Samstag jeweils von 7.30 bis 14 Uhr, Marktplatz

 

Der Wochenmarkt in Beckum, er findet mittwochs und samstags statt, hat seinen Platz in Beckums guter Stube. Dort treffen sich Jung und Alt, sei es um frisches Obst oder Gemüse aus der Region,  Milchprodukte, Eier und Fleisch zu kaufen oder auf eine Waffel und ein Pläuschen am Brotwagen.


Die zahlreichen Marktstände sind rund um den Püttbrunnen angeordnet. Beim Bummeln fällt der Blick der Besucher auf das Stadtmuseum und die Propsteikirche St. Stephanus. Vor allem in der Mittagszeit ist der Markt ein beliebter Treffpunkt, um gemeinsam zu essen und ins Gespräch zu kommen.

3. Beelen

Donnerstag von 8 bis 12 Uhr, Villers-Ecalles-Platz


Im Schatten der Kirche St. Johannes Baptist zeigt sich der Wochenmarkt der Gemeinde Beelen sehr aufgeräumt, jedoch mit einem breiten Angebot an frischem Obst, Gemüse und Kräutern. Spezialitäten aus der Region und Fleisch gehören ebenso dazu.

4. Clarholz

Freitag von 12 bis 18 Uhr, Lindenstraße


Klein, aber fein präsentiert sich der Markt in Clarholz auf dem großzügigen Marktplatz an der Lindenstraße. Jeweils freitags von 12 bis 18 Uhr ist er Ziel von Kunden, die sich über das Angebot an Gemüse sowie Kuchen und Gebäck freuen können. Komplettiert wird die Warenpalette durch frisches Geflügel und griechische Spezialitäten.

 

Besonders kundenfreundlich präsentieren sich die großzügigen Parkmöglichkeiten direkt am Marktplatz, die kurze Wege auch bei schlechtem Wetter garantieren.

5. Drensteinfurt

Donnerstag von 8 bis 12.30 Uhr, Marktplatz


Rund ein Dutzend Stände bieten auf dem Marktplatz in Drensteinfurt donnerstags regionale Produkte und Spezialitäten aus aller Welt. Kartoffeln aus Mastholte und Biokarotten aus Lippborg, Honig aus der Davert von der Imkerei Beckmannshof und griechische Spezialitäten gehören ebenso zum Angebot wie Blumen, Geflügel und Fleisch aus der Umgebung sowie auf Bestellung Wild aus dem Sauerland.

6. Ennigerloh

Donnerstag von 8 bis 12 Uhr, Marktplatz


Jeden Donnerstag von 8 bis 12 Uhr ist er beliebter Treffpunkt für Ennigerloher und Auswärtige: der Wochenmarkt vor dem Rathaus.  Zahlreiche Händler bieten den Besuchern dort frische Produkte aus der Region an.                       

7. Everswinkel

Freitag von 14 bis 18 Uhr, Magnusplatz


Das Angebot reicht auf dem Magnusplatz von frischem Obst und Gemüse aus der Region über Zitrusfrüchte bis hin zu Backwaren, Fisch und Fleisch.

8. Freckenhorst

Donnerstag von 7.30 bis 12.30 Uhr, Stiftsmarkt


Klein aber fein ist der Wochenmarkt auf dem Freckenhorster Stiftsmarkt, die Auswahl an Waren ist beeindruckend.

9. Gütersloh-Avenwedde

Freitag von 14 bis 18 Uhr, Alte Spexarder Straße, Gelände Altewischer


Der Avenwedder Wochenmarkt besteht nur aus einem einzigen Stand, die Auswahl ist dennoch groß und der Markt ein beliebter Anlaufpunkt auf dem Heimweg von der Arbeit. Die Avenwedder möchten dieses Frischeangebot deshalb nicht missen. Zumal man dort auch direkt mit dem Auto halten kann.

10. Gütersloh, Innenstadt, Berliner Platz

Dienstag von 8 bis 14 Uhr, Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 15 Uhr, Berliner Platz

 

Mitten in der Fußgängerzone gelegen, ist der Berliner Platz in der Kreisstadt gleich dreimal in der Woche ein Magnet für alle, die gern Frisches einkaufen und allerlei Spezialitäten genießen. Der große Markt bietet nahezu alles, was das Kundenherz begehrt: von üblichen Obst- und Gemüseständen, Brot und Fisch über eine Auswahl von Zwischenmahlzeiten bis hin zu Kleidungsstücken von fliegenden Händlern ist alles dabei. Mittags ist der Markt auf dem großen Platz zudem ein beliebter Treffpunkt für alle, die in der Innenstadt arbeiten.

11. Gütersloh-Friedrichsdorf

Donnerstag von 14 bis 18 Uhr, Brackweder Straße


Eine Besonderheit des Friedrichsdorfer Marktes: Die „12 Minuten Andacht“ mit Pfarrer Alexander Keller in der angrenzenden Kirche um 17 Uhr.

12. Gütersloh-Isselhorst

Freitag von 14 bis 18 Uhr, Kirchplatz


Der Wochenmarkt auf dem von hohen Bäumen gesäumten Kirchenvorplatz des Stadtteils im Nordosten Güterslohs lädt zum gemütlichen Rund-um-Einkauf vor dem Wochenende ein.

 

Die Händler bieten Besuchern zudem immer wieder eine willkommene kleine Zwischenmahlzeit. Durch das nahe gelegene Neubaugebiet Krullsbachaue und die Manufaktur an der Haller Straße wird der Markt im Schatten der Kirche demnächst sicherlich noch mehr Zulauf erfahren.

13. Gütersloh Prekerstraße

Freitag & Samstag jeweils von 7 bis 13 Uhr, Marktplatz


Nur zwei Stände sind mitunter auf diesem Markt vertreten, doch das Angebot auf dem Parkplatz hat einen gewissen Charme. Der Markt wird insbesondere von Nutzern frequentiert, die ihren Einkauf mit dem Auto erledigen möchten. Der Parkplatz ist im vergangenen Jahr neu gestaltet worden.

14. Harsewinkel

Dienstag & Samstag jeweils von 7.30 bis 13 Uhr, Alter Markt

 

In Harsewinkel findet der bewusste Einkäufer auf dem Wochenmarkt eine große Auswahl an Obst und Gemüse, frisches Brot und auch Honig und Blumen.


Zwischen Ende März und Oktober ist an allen Samstagen zudem der Weltladen der Evangelischen Kirchengemeinde Harsewinkel mit einem Stand auf dem Wochenmarkt vertreten. Angeboten werden unter anderem Kaffee, Tee, Honig, Schokolade, Gewürze sowie kunsthandwerkliche Arbeiten aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Mit dem Verkauf werden insbesondere Kooperativen gefördert, in denen sich Kleinbauern zusammengeschlossen haben. Der Verkauf der fair gehandelten Produkte ist eine Hilfe zur Selbsthilfe.

15. Herzebrock

Mittwoch & Freitag von 7 bis 12.30 Uhr, Paul-Craemer-Platz

 

Der Herzebrocker Wochenmarkt findet am Freitagvormittag auf dem Paul-Craemer-Platz statt. Die Gebäude rundherum geben eine schöne Einfassungab und der Markt hat somit eine heimelige, relativ geschlossene Atmosphäre.


Das Angebot ist breit gefächert und vielfältig. Trotzdem bleibt genug Platz zwischen den einzelnen Ständen, um sich in Ruhe umschauen zu können. Der Markt ist nicht nur Einkaufs-, sondern auch Kommunikationsort und Treffpunkt für die Menschen. Auch aus den Nachbargemeinden kommt man gern hierher für den Frische-Einkauf.

16. Langenberg

Donnerstag von 14.30 bis 18 Uhr, Kirchplatz


Wenn donnerstags die fahrenden Händler ihre Marktstände im Schatten der Pfarrkirche St. Lambertus aufbauen, werden sie meist schon erwartet von den Langenbergern. Der „kleine, aber feine“  Wochenmarkt ist mehr als nur eine Einkaufsmöglichkeit vor malerischer Kulisse, die frische Waren aus heimischen Gefilden bereithält. Dort trifft man sich, dort wird geklönt und wenn es sein muss, liefert der Händler des Vertrauens zum frischen Gemüse das passende Rezept gleich mit.

 

Überhaupt sollte man Zeit mitbringen für einen Abstecher zum südlichsten Wochenmarkt im Kreis Gütersloh, schließlich lebt dieser von seiner familiären Atmosphäre - und da gehört der eine oder andere Plausch mit den Kaufleuten ganz sicher auch auf den Einkaufszettel.

17. Lippetal-Oestinghausen

Mittwoch 14.30 bis 18 Uhr und Samstag 8 bis 13 Uhr, Am Bahnhof


Dass Josef Mersch am Einkaufszentrum „Am Bahnhof” zweimal in der Woche seinen Stand aufbaut, ist ein Alleinstellungsmerkmal für Oestinghausen. Kein anderer der zehn weiteren Ortsteile der Gemeinde  Lippetal hat etwas Vergleichbares zu bieten.

 

Das Einkaufszentrum „Am Bahnhof“ ist im gerade aktualisierten Einzelhandelskonzept der Gemeinde zu einem von drei Zentralen Versorgungsbereichen erklärt worden. Und in Oestinghausen tut sich noch mehr. Unweit des Geschäftszentrums, am zentralen Kreisverkehr, soll ein Café entstehen.

18. Neubeckum

Freitag von 7.30 bis 14 Uhr, Rathausvorplatz


Die Marktbeschicker beliefern die Bürger von Neubeckum an jedem Freitag mit frischem Obst, Gemüse,  Fisch, Käse und aus großen Auswahl an Blumen. Die Marktstände sind direkt im Ortskern auf dem  Rathausvorplatz aufgebaut. Von dort aus ist die Hauptstraße mit ihren zahlreichen Geschäften schnell zu erreichen. Beim Einkaufen auf dem Markt bildet die evangelische Christuskirche die sehenswerte Kulisse.

19. Oelde

Dienstag und Freitag von 7 bis 12.30 Uhr, Marktplatz


Fast durch die komplette Fußgängerzone zieht sich der Oelder Wochenmarkt dienstags und freitags von 7 bis 12.30 Uhr. Im Schatten der St.-Johannes-Kirche gibt es auf dem Marktplatz ein reichhaltiges Angebot an frischen und regionalen Produkten. Bäcker-, Imbiss- und Fischstände sind in der Mittagszeit beliebte Treffpunkte. Ob Blumen, Gemüse, Obst, Back- und Fleischwaren oder Fisch – kein Besucher geht mit leeren Einkaufstaschen nach Hause, zudem beleben Stände mit Kurzwaren und Textilien die Lange Straße.


Nach dem Einkauf laden Cafés und Gaststätten rund um den Marktplatz inmitten der Oelder Innenstadt zur Einkehr ein.

20. Ostbevern

Donnerstag von 8 bis 12 Uhr, Rathausplatz


Regional und immer frisch, so präsentieren sich die Angebote auf dem Wochenmarkt in Ostbevern. Die Beschicker stammen aus dem Beverdorf oder aus der näheren Umgebung. Das gefällt den Bürgern der Gemeinde. Und natürlich bleibt beim Markt-Besuch immer auch Zeit für ein Gespräch mit Bekannten oder mit den Beschickern.

21. Rietberg

Freitag von 14 bis 18 Uhr, Rüggenstraße


Der Wochenmarkt ist eine der Attraktionen im Herzen der Stadt: bunt, lebendig und vielfältig.

22. Rheda

Mittwoch & Samstag jeweils von 7.30 bis 12.30 Uhr, Fußgängerzone


Marktgeschehen im Schatten der evangelischen Stadtkirche: Die Kunden schätzen die Nähe zu den Erzeugern, die sie oft seit Jahrzehnten kennen.

23. Sassenberg

Donnerstag von 14 bis 18 Uhr, Mühlenplatz


Auf große Resonanz stößt jeden Donnerstag der Wochenmarkt auf dem Mühlenplatz in Sassenberg. Die Beschicker stammen allesamt aus der Umgebung. Die Atmosphäre ist familliär. Der Markt liegt idyllisch und verkehrsgünstig gleichermaßen. Viele Stammkunden erledigen hier Woche für Woche ihren Einkauf frischer Produkte. In den kommenden Wochen werden aber auch viele Kunden von Außerhalb kommen. Grund: das reichhaltige Spargel-Angebot.

24. Sendenhorst

Freitag von 8 bis 12 Uhr, Rathausplatz


Der Sendenhorster Wochenmarkt findet statt im Schatten der hoch aufragenden St.-Martin-Kirche, die es auch Ortsunkundigen leicht macht, den Platz zu finden. Zahlreiche Sitzbänke sind eine ideale  Gelegenheit, nach dem Einkauf zu verweilen und die Aussicht zu genießen. Zudem ist der Wochenmarkt optimal erreichbar: Es gibt nahegelegene Parkplätze, zwei Bushaltestellen, Fahrradständer und sogar eine Ladestation für E-Bikes.


Besonderes im Warenangebot sind handgemachte Bienenwachskerzen, regionale Bio-Kartoffeln, Bio-Obst und Bio-Gemüse. Der Sendenhorster Wochenmarkt steht unter dem Motto „Frische – Vielfalt – Qualität“, wie es auf der Internetseite der Stadt Sendenhorst heißt.

25. Stromberg

Freitag von 14 bis 18 Uhr, Marktplatz
Klein aber fein: Fünf Händler laden jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr auf den Stromberger Wochenmarkt ein. Auf dem Marktplatz im Herzen des Burgdorfs bieten sie seit mehr als zehn Jahren regionale und frische Produkte an. Ob Obst, Gemüse, Fleisch oder Milchwaren – die Besucher müssen auf nichts verzichten und bekommen nahezu alles, was das Kundenherz begehrt. Saisonal wird das Angebot um Spargel, Erdbeeren oder im Winter um einen Marktstand, an dem Weihnachtsbäume zu kaufen sind, erweitert.

 

Das nahegelegene Gaßbachtal lädt nach dem Einkauf zu einem Spaziergang ein.

26. Telgte-Innenstadt

Dienstag von 14 bis 18 Uhr, Markt


Einen Stammgast hat der Wochenmarkt, der jeden Dienstag in Telgtes guter Stube im Schatten des alten Rathauses stattfindet, jede Woche: den Ausrufer. Die Figur des letzten Stadtausrufers Heinrich Sauerland schaut von seinem Standpunkt dem Treiben zu.

27. Telgte-Rathaus

Donnerstag von 7.30 bis 12.30 Uhr, Rathaus


Direkt neben dem Rathaus der Stadt Telgte, in Sichtweite der Ems, wird an jedem Donnerstag der Wochenmarkt aufgebaut. Zahlreiche Anbieter aus der Emsstadt präsentieren dort ihr Angebot. Aber auch Beschicker aus der näheren Umgebung bauen dort ihre Stände auf. Der Markt ist besonders bei jungen Familien beliebt.

28. Verl

Freitag von 9 bis 18 Uhr, Marktplatz


Der Verler Wochenmarkt hat sich in den vergangenen Jahren gemacht. Bauten die Beschicker lange Zeit nur nachmittags ihre Stände auf dem Marktplatz im Stadtzentrum auf, findet das Treiben mittlerweile  freitags von 9 bis 18 Uhr statt. Und dann wird es schon mal eng auf dem Platz hinter dem Busbahnhof an der Bahnhofstraße. Denn trotz seiner kleinen Größe hat der Markt viel zu bieten und wartet zum Beispiel mit Gebäck, Brot, Obst und Gemüse wie auch Frischkäsezubereitungen auf. Die Parkplätze direkt am Markt werden da schon mal knapp. Zumal auch noch der Raiffeisenmarkt sowie die Filiale der Post und ein Ärztehaus direkt nebenan öffnen. Das hält die Verler aber nicht von regelmäßigen Besuchen des Markts ab. Ganz im Gegenteil, wie die Verlängerung der Öffnungszeiten  vor Jahren gezeigt hat.

29. Warendorf - Wilhelmsplatz

Dienstag und Freitag von 8 bis 13 Uhr, Wilhelmsplatz


Seit Jahrzehnten findet der Warendorfer Wochenmarkt dienstags und freitags auf dem Wilhelmsplatz statt. Außer Obst und Gemüse aus regionalem Anbau, Fleisch und Fisch bieten die Marktbeschicker auch Südfrüchte, Blumen und Kurzwaren an. Der Wilhelmsplatz ist auch mit Autos gut anfahrbar, Parklätze sind in der Nähe vorhanden.

 

Warendorf Marketing hat unter dem Titel „Warendorfer Spezialitäten“ eine Wochenmarktführung für Kinder im Programm. Einem Überblick über die Geschichte der Märkte folgt ein Besuch bei einzelnen Händlern. Die Führung eignet sich auch für Kindergärten und Grundschulen, dauert 90 Minuten und kostet für Gruppen pauschal 75 Euro (maximal 25 Kinder). Anmeldungen bei der Tourist-Information, Tel. 02581/545454.

30. Warendorf - Marktplatz

Samstag von 8 bis 13 Uhr, Marktplatz


Eine kleine Auswahl an Marktständen wird auch an jedem Samstag auf dem historischen Marktplatz im Herzen der Innenstadt aufgebaut. Hier werden vor allem Blumen, Kartoffeln, Gemüse und Obst angeboten – alles frisch vom Erzeuger. Der Verkauf findet zwischen 8 und 13 Uhr statt.

 

Der kleine Markt ist beliebter Treffpunkt für alle, die am Samstagmorgen ihren Einkaufsbummel durch die historische Altstadt machen. In der wärmeren Jahreszeit laden die Straßencafés der angrenzenden Gastronomien zum Verweilen ein.

 

Bei Sonderveranstaltungen, wenn der Marktplatz belegt ist, ziehen die Beschicker auf den benachbarten Laurentius-Kirchplatz um.

31. Wadersloh

Donnerstag von 8 bis 12 Uhr, Margarethenstraße


Seit vielen Jahrzehnten findet der Wadersloher Wochenmarkt im Schatten der Pfarrkirche St. Margareta im Herzen Waderslohs statt. Klein, aber fein ist der Markt, der jeden Donnerstag die Besucherinnen und Besucher zum Einkauf vor Ort an die Marktstände lockt.


Die Markthändler in Wadersloh fahren zum Teil ebenfalls seit Jahrzehnten in das Ortszentrum, um ihre Waren anzubieten. Honigprodukte von der Imkerei Schnitker, Kartoffeln von Herbert Bering aus Liesborn, frischer Fisch von Günter Büttelmann aus Bremerhaven: Für den kleinen Einkauf ist auch der Markt in Wadersloh eine schnelle, wöchentliche Anlaufstelle mit frischen Waren. Erst seit kurzem verstärkt der Landhandel Voß aus Delbrück den Wochenmarkt in Wadersloh und bietet Obst und Gemüse an.

32. Westbevern-Vadrup

Donnerstags 16 bis 18.30 Uhr, Beinker Platz

 

Klein aber fein präsentiert sich der Wochenmarkt im Telgter Stadtteil Westbevern-Vadrup mit einem umfangreichen Warenangebot.

33. Wiedenbrück

Dienstag und Samstag jeweils von 7.30 bis 12.30 Uhr, Kirchplatz


Der Wiedenbrücker Wochenmarkt ist mehr als eine Einkaufsmöglichkeit unter freiem Himmel. Er ist zugleich Treffpunkt und „Nachrichtenbörse“. Vor allem samstags nutzen nicht nur waschechte Wiedenbrücker, sondern auch Stammkunden aus der Umgebung die Möglichkeit, zwischen Obstund Blumenständen miteinander ins Gespräch zu kommen und sich über das aktuelle Geschehen in der Region und in der Welt auszutauschen.


Nicht nur mit Blick auf das breitgefächerte Angebot der Standbetreiber lohnt sich ein Bummel über den Wochenmarkt. Auch architektonisch hat die mehr als 1000-jährige Fachwerkstadt an der Ems viel zu bieten. Dutzende liebevoll restaurierte, teilweise mehrere Jahrhunderte alte Häuser machen das besondere Flair Wiedenbrücks aus.